Aktuelle Presseberichte

EUROPE DIRECT Lingen/Emsland vermittelt


Am 31. März 2016 enden die Anmeldefristen für die Entwicklung gemeinsamer europäischer Projekte unter dem Programm Erasmus+ - Strategische Partnerschaften, die nach erfolgreicher Bewerbung von der Europäischen Kommission unterstützt werden.
Dem EUROPE DIRECT Informationszentrum Lingen/Emsland liegt in diesem Zusammenhang ein Partnerschaftsgesuch einer türkischen allgemeinbildenden Schule der Sekundarstufe 2 vor, die ein  Europaprojekt in Zusammenarbeit mit weiteren Schulen aus Litauen, Portugal, Rumänien und gegebenenfalls Deutschland verwirklichen möchte. Ziel dieses Projekts ist es, gemeinsam innovative Lehr- und Lernmaterialien zu entwickeln und anzuwenden, um Schülerinnen und Schüler mit unzureichenden Kenntnissen in den Bereichen Lesen, Mathematik und Naturwissenschaften zu fördern.
Schulen der Sekundarstufe 2, die an diesem Thema sowie an einer europäischen Zusammenarbeit interessiert sind, wenden sich für weitere Informationen bitte an:

EUROPE DIRECT Informationszentrum Lingen/Emsland
Ingrid Kawlowski
Am Pulverturm 3
49808 Lingen (Ems)
Tel.: 0591-91202-804
E-Mail: edic@vhs-lingen.de
www.europedirect-lingen.eu

Info-Veranstaltung mit Andreas Eiynck heute im Europe-Direct-Büro in Lingen

 Foto: Archiv Emslandmuseum

pm Lingen. Zu einem Vortrag mit Diskussion über die großen Flüchtlingswellen in Deutschland und Europa am heutigen Donnerstag, 7. Januar, um 18.30 Uhr lädt das Europe-Direct-Informationszentrum Lingen in seine Räume bei der VHS Lingen am Pulverturm ein. Dr. Andreas Eiynck, Leiter des Emslandmuseums Lingen, berichtet dabei über den Umgang mit den Flüchtlingen in den vergangenen Jahrzehnten und wagt einen Vergleich mit der heutigen Situation. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei.

Ausgangspunkt sind die großen Flüchtlingsbewegungen im und nach dem Zweiten Weltkrieg. So zählt zu den größten Leistungen der bundesdeutschen Nachkriegsgeschichte die Integration von Millionen Vertriebenen aus den deutschen Ostgebieten wie Schlesien, Pommern, Ostpreußen und dem Sudetenland. Diese Flüchtlinge haben mit ihren Kenntnissen und ihrem Fleiß den Wandel des Emslandes von einer rückständigen Agrarregion zu einem modernen Wirtschaftsraum mitgeprägt.

Jahrzehnte später folgten ihnen deutsche Spätaussiedler aus Polen, Rumänien und den Ländern der früheren Sowjetunion. Sie trafen bei ihrer Ankunft in Deutschland bereits auf Millionen Gastarbeiter aus europäischen Ländern wie Portugal und Spanien, Italien und Griechenland sowie der Türkei. In den 1990er-Jahren zeigte die große Flüchtlingswelle aus den Ländern des früheren Jugoslawien, dass mit dem Fall des „Eisernen Vorhangs“ Krieg und Flucht nicht der Vergangenheit angehörten. Der Balken blieb trotz aller diplomatischen Bemühungen ein Pulverfass, dem bis heute viele Bewohner den Rücken kehren.

Die derzeitige Flüchtlingswelle aus dem Nahen Osten und Nordafrika hat ungeahnte Dimensionen erreicht. Die bisherigen Verfahrensweisen und Maßnahmen selbst auf europäischer Ebene haben sich angesichts der hohen Flüchtlingszahlen als unwirksam erwiesen oder reichen nicht aus, wenn eine humanitäre Aufnahme und eine baldige Integration erfolgreich ein sollen.

Mit der Flüchtlingsproblematik kennt sich der Referent bestens aus. Schon in den 1990er-Jahren hat Eiynck ein Buch über die Flüchtlinge im Emsland herausgegeben. Mehrfach hat er auch die emsländischen „Hollandgänger“ als Arbeitsmigranten der frühen Neuzeit untersucht und hierzu viele neue Quellen erschlossen.

Emslandjahrbuch

Die europäische Dimension kennt er nicht zuletzt durch seine Mitarbeit an verschiedenen EU-Projekten der VHS Lingen im Rahmen des Grundtvig-Programms, bei denen er Kontakte in viele Länder Europas knüpfen konnte. Vor einigen Wochen erst erschien das aktuelle Emsland-Jahrbuch mit dem Schwerpunktthema „Migration“, für dessen Schriftleitung Eiynck verantwortlich zeichnet. Aktuell berichtet er über Impressionen und Erfahrungen bei seinen Stadtführungen mit Migranten.

Lingener Tagespost vom 06. Januar 2016

Bei der VHS angesiedelt - Für das ganze Emsland zuständig

pm Lingen. Das Europe Direct Informationszentrum Lingen/Emsland (EDIC) ist in der VHS Lingen eröffnet worden. Es soll die Brücke zwischen Europa und seinen Bürgern schlagen.

Europa-Fahnen auf den Tischen, blau-gelbe Kissen auf den Sitzmöglichkeiten, ein blauer Teppich vor dem Eingang, Fotografien aus Brüssel an der Wand und Euro-Schokoladentaler als kleine Aufmerksamkeit: Mit viel Liebe zum Detail haben Ute Bischoff und ihr Team der Volkshochschule Lingen das EDIC in der VHS eingerichtet. In der letzten Woche wurde es im Beisein des Europaabgeordneten Jens Gieseke, Mirja Ahokas von der Regionalvertretung Bonn der Europäischen Kommission in Deutschland und Lingens Erstem Stadtrat, Stefan Altmeppen, eröffnet.

„Europa soll hier eine neue Heimat haben“, fasste Gieseke die Funktion des neuen Informationszentrums für das gesamte Emsland zusammen. Bürger sollen dort Antworten zu allen Fragen rund um die EU erhalten. Doch die Kommunikation dürfe nicht einseitig bleiben, betonte VHS-Geschäftsführerin Ute Bischoff: „Wir wollen eine Brücke zwischen Europa und seinen Bürgern schlagen, und das in beide Richtungen.“
So plant das Team des Informationszentrums – bestehend aus Ute Bischoff, Birgit Lonnemann und Ingrid Kawlowski – einmal den Bürgern vor Ort Rat, Hilfe und Antworten auf Fragen der Europäischen Union zu geben.

Das Team möchte aber auch das Sprachrohr der Bürger zur Europäischen Kommission hin sein und diese über die Nöte und Anfragen der Region informieren. Zusätzlich plane das Team des EDIC verschiedene Veranstaltungen für das kommende Jahr. Angedacht seien Lesungen, Film- oder auch Vortragsabende sowie spezielle Angebote für Schulklassen, so Ute Bischoff.

Das Europa-Zentrum in Lingen ist Ansprechpartner für das gesamte Emsland und Teil eines flächendeckenden Netzwerkes von 58 Zentren in Deutschland und mehr als 500 Informationszentren in den 28 Mitgliedstaaten der Europäoschen Union. Die nächsten Zentren sind in Leer und Osnabrück zu finden.

Interessierte können das Europe-Direct-Informationszentrum in Lingen dienstags von 15 bis 19 Uhr und mittwochs von 8 bis 13 Uhr in der VHS Lingen, Am Pulverturm 3, besuchen. Weitere Infos gibt es unter www.vhs-lingen.de oder direkt bei den Ansprechpartnern der VHS.

Lingener Tagespost vom 06. November 2015

Neues Europa-Direct-Informationszentrum wird am 30. Oktober eröffnet

Das EDIC Team Lingen/Emsland

Lingen. Die Volkshochschule (VHS) Lingen möchte den Bürgern Europa näherbringen: Am 30. Oktober wird das Europa-Direkt-Informationszentrum („europe direct“) für Lingen und das Emsland in der VHS eröffnet. Öffnungszeiten sind dienstags von 15 bis 19 Uhr und mittwochs von 9 bis 13 Uhr.

Einzelheiten stellten jetzt VHS-Geschäftsführerin Ute Bischoff, die Programmbereichsleiterin Fremdsprachen, Birgit Lonnemann, und Ingrid Kawlowski, Projektmitarbeiterin für „Europa direkt“, in einem Gespräch mit der Redaktion vor. „Wir freuen uns, dass wir bei der Ausschreibung der Europäischen Kommission für das Zentrum zum Zuge gekommen sind und zunächst bis Ende 2017 diesen Anlaufpunkt für alle Bürgerinnen und Bürger vorhalten können, die Fragen und Anregungen rund um Europa haben“, betonte Bischoff.

Ebenso wie die Geschäftsführerin hoben auch Lonnemann und Kawlowski die Zielsetzung hervor, Europa für die Bürger transparenter zu machen und die Mitwirkung der Bürger zu verstärken. Sie äußerten die Hoffnung, dass das Büro vor allem von Schulklassen rege in Anspruch genommen wird.

In Niedersachsen gibt es mit Lingen künftig neun derartige Zentren. Die nächsten befinden sich in Leer und in Osnabrück. EU-weit bilden 500 Büros laut Lonnemann ein starkes Netz: „Diese Zentren bieten Informationen und Unterstützung insbesondere zu den Rechten der Unions-Bürger, zu Programmen und Fördermöglichkeiten.“

Das Informationszentrum sei aber keine Beratungsstelle, betonte Kawlowski. Für die Förderung von Unternehmen leisteten andere Einrichtungen wie die N-Bank und die IHK Unterstützung, ergänzte Bischoff. Die Mitarbeiterinnen des Lingener
Informationszentrums werden nach ihren Worten die Reaktionen der Bürger an die EU weiterleiten.

Lonnemann und Kawlowski fassten das neue Angebot stichpunktartig zusammen: Information zu allen Themen rund um die EU, viele kostenlose Informationsmaterialien, Computerplätze und Internetanschlüsse für eigene Recherchen, Veranstaltungen zum Beispiel für Schülergruppen, Podiumsdiskussionen, Bürgerdialoge und Vorträge.

Verschiedene Aktivitäten

Die VHS-Fachkräfte können sich Seminare im Bereich der kulturellen und politischen Bildung, Sprachkurse und Studienreisen ins europäische Ausland vorstellen. Die VHS habe bereits in den vergangenen Jahren durch verschiedene Aktivitäten Menschen in Europa immer wieder zusammengeführt, unterstrich Bischoff.

Zur Eröffnung am 30. Oktober werden der CDU-Europaabgeordnete Jens Gieseke aus Sögel sowie der Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland, Richard Kühnel, in der VHS Lingen erwartet

Lingener Tagespost vom 05. Oktober 2015

Europaabgeordneter zu Gast

Jens Gieseke in Lingen

pm Lingen. Über die aktuelle Flüchtlingspolitik diskutierten kürzlich Vertreter des Lingener Stadtrates und der Verwaltung der Stadt Lingen mit dem Europaabgeordneten Jens Gieseke.

Dabei sprach der Parlamentarier der Stadt Lingen seinen großen Respekt für den Umgang mit den Flüchtlingen aus. "Allein in diesem Jahr kommen 45 000 weitere Menschen nach Niedersachsen und werden auf die Kommunen verteilt. Das ist eine große Herausforderung für die die Stadt Lingen aber gut gerüstet zu sein scheint", so der Europapolitiker. Die Vertreeter alle Fraktionen des Stadtrates machten deutlich, dass gerade in Hinblick auf die Kosten für die Unterbringung und Betreuung Nachbesserungsbedarf bestehe. Zudem waren sich die Gesprächspartner einig, dass gerade bei der Verteilung der Flüchtlingsströme europäische Lösungen gefunden werden müssen.

Flüchtlinge ein Thema

Gieseke verwies in dem Gespräch zudem bereits auf das "Europe Direct Informationszentrum Lingen", das im Spätherbst an der Volkshochschule Lingen offiziell eröffnet werden soll. Dort können sich interessierte zukünftig über alle Fragen und Belange der EU informieren. Zudem seien verschiedene Veranstaltungen zu europäischen Themen geplant.

Dass er noch im Herbst zu neuen Gespräche nnach Lingen kommen werde, versprach Gieseke abschließend den Gesprächspartnern. Dann soll es um den Wirtschaftsstandort Lingen un die Herausforderungen der Energiewende gehen.

Lingener Tagespost vom 17. September 2015

> zur Komfortsuche


Ihre Kursbuchung/en


Veranstaltungskalender

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930   

November 2017



Kursempfehlungen

Es sind noch Plätze frei! Autogenes Training

ab 17.10.2017, Kulturforum FOKUS, großer Seminarraum


Leider ausgebucht! Anmeldung auf Warteliste Hatha-Yoga
Kräftig & dynamisch

ab 17.10.2017, VHS-Forum, OG, Raum O 6, Gym-Raum


Es sind noch Plätze frei! Wohlfühltag mit Klangschalen und Monochord
Der Seele etwas Gutes tun

ab 09.12.2017, VHS-Forum, OG, Raum O 7, Gym-Raum


Es sind noch Plätze frei! Englisch Aufbaustufe I (A2)

ab 06.09.2017, VHS, An der Kokenmühle 7, Raum OG 5